Geo500_reseau_CabrespineDas Höhlensystem

Auf der Erdoberfläche sind die Hauptverbindungen mit dem Innern des Massivs zu sehen. Von links nach rechts: Höhleneingang, Flussschwinde, Karren (rillenförmige Vertiefungen), Doline und das Teilstück eines Bachs.

In Cabrespine können diese Phänomene mühelos beobachtet werden. Direkt beim Dorf ist der ursprüngliche Eingang der Gaougnas zu sehen. Unterhalb des Parkplatzes des Gouffre Géant befindet sich eine herrliche Doline und nur wenige Schritte weiter liegt der Barrenc, eine beeindruckende Flussschwinde, die zur Erdoberfläche hin offen und so tief wie Padirac ist. Im Innern des Bergs versickert das unterirdische Wasser in kleinste Spalten, es schürft, wäscht und höhlt aus, trägt ab, erzwingt sich einen Durchgang und dringt immer tiefer in das Kalkgestein ein.

Fossile Verzweigungen, Mäander, senkrechte Schächte, die häufig vom unterirdischen Wasser benutzt werden, Kaskaden, Siphone (unter Wasser stehende Höhlenteile), Säle, Sinterbecken, Seen und schließlich eine Karstquelle, alle diese Phänomene treten in der Höhle von Cabrespine auf.